Neu 2TB Festplatten und 2TB Hybrid SSHD mit 8 GB SSD Anteil
mit nur 7 mm Bauhöhe auch für Ultrabooks und der SONY PS4 Pro / Slim geeignet. mehr

Externe Festplatten: Nicht nur die Speicherkapzität entscheidet


Externe Festplatten sind beliebt, denn sie sind mobil einsetzbar, klein, flexibel und eignen sich als Aufzeichnungsmedium für PC & Notebook, HDTV-Receiver sowie Fernseher. Oberstes Auswahlkriterium scheint die Speicherkapazität zu sein. Aber vielmehr gilt es, sich zunächst über den genauen Verwendungszweck Gedanken zu machen.


3.5 Zoll oder 2.5 Zoll?

Bei der Auswahl an externen Festplatten stößt man auf zwei Standardbaugrößen – 3.5 Zoll und 2.5 Zoll. Die kleineren 2.5-Zoll-Festplatten (ca. 15 x 9 cm) sind überaus handlich und benötigen kein zusätzliches Netzteil da die Stromversorgung in der Regel über das USB-Datenkabel erfolgt. Falls eine solche Festplatte mehr Strom benötigt, als der USB-Port zur Verfügung stellen kann, könnte das unter Umständen zu Problemen führen. Die größeren 3.5-Zoll-Festplatten hingegen bringen immer ein separates Netzteil mit. 3.5-Zoll-Festplatten bieten meist auch größere Kapazitäten zu günstigeren Kosten. Bei rein stationärem Einsatz macht man daher mit einer 3.5-Zoll-Festplatte also nichts falsch. Wer die Festplatte häufiger mit sich führt, dem sei die 2.5-Zoll-Festplatte ans Herz gelegt.


Aktuelle Schnittstelle: USB 3.0

Als Standardschnittstelle für externe Speichermedien hat sich USB weitgehend durchgesetzt. Jedes Notebook, alle PC und fast jeder Fernseher, TV-Receiver und andere Geräte sind mittlerweile mit USB-Anschlüssen ausgerüstet. Der schnellste Standard ist aktuell USB 3.0. Dieser erreicht die volle Leistung zwar erst, wenn beide Seiten USB 3.0 unterstützen, doch USB ist abwärtskompatibel. Sprich, eine USB-3.0-Festplatte passt auch an einen alten USB-Anschluss, läuft dann allerdings im langsameren 2.0- oder 1.0- Modus. Die meisten Computer können mit entsprechenden Modulen für den PCI-Express-Steckplatz für nur geringen finanziellem Aufwand USB-3.0-tauglich gemacht werden.

Einzig Hersteller Apple hat sich entschieden, nicht USB 3.0 sondern die neue von Intel entwickelte Schnittstelle Thunderbolt (Light Peak) für seine Geräte zu verwenden. Für die sogar höhere Übertragungsgeschwindigkeit von Thunderbolt gibt es aber bisher kaum anschließbare Hardware. Außerdem ist sie nicht mit dem USB Standard kompatibel.


Der Fernseher als Videorecorder

Externe Festplatten fungieren immer öfter auch als Speichermedien für TV-Sendungen. An TV-Receiver und "PVR"-fähige Fernseher lassen sich problemlos Festplatten anschließen. PVR-Laufwerke müssen jedoch speziell formatiert werden und lassen sich dann am PC nicht mehr nutzen. Für ihre Verwendung sollten sie zudem möglichst leise und Strom sparend sein und auch ohne zusätzliches Netzteil auskommen. Auch eine Festplatte mit einem extra Ein / Ausschalter ist hier eher nachteilig, Sendungen können ggf. nicht aufgezeichnet werden.


Verwendung als Multimedia-Speicher

Als Archiv für Videos, Fotos und Musik empfiehlt sich eine spezielle Multimedia-Festplatte. Diese verfügt über weitere Anschlüsse, eine Fernbedienung und manchmal sogar auch ein Display. HDMI- und Cinch-Anschlüsse erlauben, die Festplatte auch ohne PC direkt an TV- u. HiFi-Geräte anzuschließen . Auch hier sollte man eher besonders leisen Festplatten den Vorrang geben, um Foto- und Musikgenuss nicht zu beeinträchtigen.


Bei gleichzeitigem Netzwerkzugriff

Bei zeitgleicher Nutzung einer externe Festplatte durch mehrere Anwender, ist eine "Network Attached Storage" (NAS) ratsam. Das sind netzwerkfähige Speichermedien, die per Netzwerkkabel an den Router angeschlossen oder per WLAN verbunden werden. Dabei stellen sie über ein Netzwerk-Management sicher, dass nicht mehrere Anwender gleichzeitig auf dieselben Dateien zugreifen, diese ändern oder speichern können.


Resümee

Das beste Preis-Leistungsverhältnis für große Speicherkapazitäten findet man bei den 3.5-Zoll-Festplatten - für eine stationäre Nutzung als Datenarchiv am PC völlig in Ordnung. An einem Notebook oder am Fernseher empfiehlt sich eine 2.5-Zoll-Platte. Sie kommt ohne zusätzliche Stromversorgung aus, ist leichter, kleiner und damit besser transportabel. In jedem Fall sollte man nicht allein den Preis im Blick haben, denn da bekommt man mit Sicherheit keine besonders schnelle, leichte, leise noch Strom sparende Platte.



Hier finden Sie unsere externen USB-Festplatten.


 
Zurück






Parse Time: 0.058s